Projekt “DO0RM Digital” – DMR Testbetrieb

Hier mal ein paar Updates zum aktuellen Stand des Projekts “DO0RM Digital”.
Aktuell sind die beiden Motorola GM1200 des FM-Relais abgeschalten und entsprechend auch SVXLINK zur Steuerung inklusive dem Verbund deaktiviert.
Im Endausbau wird der Link und auch SVXLink für die Steuerung des FM-Betriebs wieder aktiv sein.

In der letzten Woche habe ich das MMDVM-Pi Hat von Bruce (VE2GZI) mit dem YAESU DR-1X verbunden und nach einigen Startschwierigkeiten auch MMDMHost und weitere Software (Gateways etc.) erfolgreich in Betrieb nehmen können.
Allerdings zeigte sich, dass ich mit dem TYT MD390 per DMR mit DO0RM keine Verbindung aufnehmen konnte. Diverse Abstimmversuche brachten kurzeitig einen Erfolg, doch ohne an den TX/RX-Leveln etwas zu verändern ging es dann plötzlich wieder nicht.
Letztendlich lag es daran, dass ich einfach zu dicht neben dem Repeater bzw. den TX & RX-Antennen gesessen habe, da ja alles zum Test in meinem Shack aufgebaut ist. So war das Signal einfach dermaßen stark, dass es den Empfänger dicht gesetzt hat.
Nachdem ich die RX-Antenne am Repeater abgeklemmt und ca. 10m weiter in einem anderen Raum die PTT gedrückt hatte, stand die Verbindung.
Eine DummyLoad wäre zum Testen wohl sehr hilfreich gewesen, dann hätte ich mir vermutlich 2 oder 3 Abende Fehlersuche erspart.
Aber nun läuft es!

Am Sonntag Abend habe ich dann meine selbstgebaute Groundplane (unter Dach) und den Duplexer angeschlossen. Allein die Dämpfung zwischen RX und TX des Duplexers und die ca. 5m Entfernung der GP (mein Shack ist Schräg unterhalb des Antennenstandorts) haben zum Erfolg geführt.

Hier mal ein wenig vom “Werdegang” bis alles lief:

Durch diverses Testen lief es zwar, aber ich habe dermaßen viel an den Spindeltrimmern und den Werten in der MMDVM.ini verstellt, dass ich nochmals einen neuen, sauberen Abgleich mit Standard-Werten machen wollte. Außerdem hatte sich herausgestellt, dass ich das RX-Signal übersteuere, wenn ich direkt neben dem DR-1X bzw. seinen Antennen sitze.
Da keine DummyLoad vorhanden war habe ich die RX-Antenne des DR-1X abgeschraubt und die Hand um die Antenne des sendenden TYT GM390 Handfunkgerätes gelegt um ein wenig das Signal zu dämpfen.

Dank der Hilfe und den Tipps in den telegram-Gruppen “DL User BrandMeister” und “BM-MMDVM” erhielt ich den Hinweis auf die “Null – bis”-Methode.
Zuerst habe ich deshalb die RX- und TX-Spindeltrimmer des MMDVM-Pi (ZUM) Boards ausgemessen und jeweils auf ca. 50 % eingestellt. Anschließend dann zum Abgleich der TX- und RX-Level die “Null-bis” Methode von “F5UII” mit einem einfachen RTL-SDR-Dongle genutzt. Hier das wichtigste mal in Deutsch:

Mit MMDVMcal wird zuerst durch die Taste “D” ein 1200Hz Grundsignal erzeugt und durch die “Leertaste” ausgesendet. Nun sollte die “PTT” LED auf dem Board leuchten und der TX auf Sendung gehen. Im SDR sollte das Signal nun deutlich mit seinen Spektrum sichtbar sein. Bilder dazu und eine englische Erklärung sind auf der Seite von F5UII zu sehen.
Durch die Taste “t” wird nun das TX-Level auf “0” eingestellt, wodurch nur noch die Grundfrequenz “Bessel J0” sichtbar ist und dann Stück für Stück durch “T” (großes T!!) erhöht. Wenn die Nebenaussendungen (J1, J2, J3 and J4) vollständig angezeigt werden beginn J0 wieder zu fallen.
Jetzt erhöht man das TX-Level im MMDVMcal so weit weiter, bis J0 komplett “verschwindet” und wieder auftaucht. Genau den Wert zwischen “verschwinden” und wieder “erscheinen” von J0 (Bessel0) notiert man sich.
Bei mar waren es 78.0 (J0 taucht auf), 78,5 (J0 verschwindet), 79 (Jo taucht wieder auf) – also gemessen Bessel0 = 78,5.

Nun werden 5% des Wertes abgezogen: 78,5 * 0,95 = 74,575

Diese 74,575 habe ich genau so auch in die MMDVM.ini übernommen. Bei Start von MMDVMhost sieht man im Log dann, dass MMDVMhost ihn auf 74,6 aufrundet und nun konnte ich auch erfolgreich den BM Parrot mit der ID 262997 ansprechen und bekam ein glasklares Signal zurück..

Den RX-Abgleich habe ich dann allerdings “frei Schnauze” durch vorsichtiges Regeln des RX-Spindeltrimmers und diversen “PTTs” auf der TG9 lokal durchführen müssen, da ich kein Oszilloskop habe und auch keinen Arduino, sondern das Pi Hat mit eingebautem STM32-Prozessor benutze.
Letztendlich war es ca. eine halbe Umdrehung in deren Bereich ich die Feinabstimmung machen musste – sehr filigran das ganze.
Aber anhand der angezeigten Werte im MMDVMHost (sefern man ihn auf der Console und nicht als Deamon startet und das Loglevel auf 2 stellt), der Quittungstöne beim Auftasten und auch dank der LEDs am Handfunkgerät ist das alles machbar. Ein wenig Fingerspitzengefühl und Ruhe, dann bekommt man das schon hin.
Es folgten mehrere Tests mit dem BM Papagei unter der ID 262997 und anschließend ein Test-QSO mit dem OVV des D22 – Gerd (DK5GM) und die Verbindung war absolut sauber.

Zum Schluß habe ich den Duplexer mit in den Antennenweg geschalten und die Groundplane unter Dach angeklemmt um dann das ganze auch mal von außerhalb des Shacks zu testen. In Sichtweite unseres Hauses / meines Shacks bis 4km konnte ich somit problemlos arbeiten.

Nun gilt es wieder die X200 aufs Dach zu bringen, damit ich auch die “Hügel” um das Haus herum etwas besser ausgleichen kann.

Bzgl. des FM-Betriebes wird es wohl auf ein MMI-Board hinauslaufen. Mit diesem Board ist es Möglich auch svxlink wieder zur Steuerung des FM-Betriebes zu nutzen. Ich werde dann keine Zeitschlitze im DMR statisch setzen, so dass ein echter Multimode-Betrieb möglich wird.
FM ist und bleibt dann die SVXlink getsuerte Standard-Verbindung mit eingeschaltetem Link (Thüringen / Ostlink).
Sofern sich jemand per DMR, D-Star, P25 oder ähnlichem verbindet, wird FM getrennt, SVXlink angehalten und der Repeater in den jeweiligen digital-Mode gesetzt, bis das QSO bzw. die Haltezeit von vorraussichtlich 2 Minuten abgelaufen ist. Dann wird automatisch auf FM zurück geschalten.
Die User müssen die Talkgroups die sie erreichen wollen dann halt “manuell” auswählen, wass ich allerdings nicht für schwierig erachte.

Ich halte diesen MultiMode-Betrieb aktuell für das beste und einfachste hier zu realisierende Projekt. So läuft nur ein TRX (Stromverbrauch) der alle Modes bedienen kann. Ob das ganze dann im Echtbetrieb tatsächlich eine Gute Idee ist wird sich zeigen. Falls nicht, kann natürlich jederzeit auch ein digitaler Mode statisch gesetzt werden, oder im Extremfall eben auf einer 2. QRG wieder ein reines FM-Relais zusätzlich entstehen. Allerdings benötige ich dann wieder einen Combiner der entsprechd Dämpfung ins Spiel bringt..
Die Zeit wird`s zeigen – ich bin jedenfalls gespannt!

Hier wie immer ein Paar Fotos:

Bessel0 TX-Abgleich MMDVM/DR1-XE
TX-Level beim TX-Abgleich
Empfangswerte beim RX-Abgleich
Alt&Neu - Hardware beim Testaufbau für Digitale Modes unten YAESU DR-1XE, dazwischen (nicht sichtbar) der Duplexer, oben 19"-Einschub mit GM950 und Raspberry Pi 2 für APRS sowie die "alten GM1200" für reinen FM-Betrieb und diverse Lüfter, Steuerungen etc..
Alt&Neu – Testaufbau für Digitale Modes

 

||||| Like It 1 I Like It! |||||
2 Comments
  1. DL1BWU@t-online.de'

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.