2019 erfolgreich gestartet

Seit August war es ja wieder etwas ruhiger hier auf meinem Blog. Diverse “Ablenkung” im Familienleben und einige ToDos/Baustellen vor dem Winter bzw. während der ersten (noch recht warmen Winterwochen) haben kaum Zeit für`s Shack gelassen.

Aber ich konnte verteilt über die Monate doch so einige Besorgungen und Vorbereitungen machen, die das Gesamtprojekt nun in der ersten Januarwoche schon mal drastisch verbessert haben..

Eine der Baustellen war das Verlegen einer neuen Wasserleitung in den Garten und bei der Gelegenheit ist nun endlich auch ein Leerrohr unterhalb der auf ca.5m verbreiterten Hofeinfahrt ins Erdreich gewandert. Tja und was soll da ein leeres Rohr?! Also habe ich gleich noch 68m H155-Kabel durchgezogen. 😉 Warum 68m? Weil ich diese Länge noch zu liegen hatte und stärkeres Kabel leider nicht durch das vorhandene Loch in der Wand zum Heizungskeller passte. Wer sich jetzt fragt wieso man dann nicht einfach ein neues Loch bohrt dem sei gesagt, dass auf der Innenseite der Wand ein 1500l Wassertank steht und ich keine Möglichkeit habe an die Wand zu kommen. Außerdem musste das Loch durch das auch die Wasserleitung geht bzw. das Erdloch vor der Hauswand schnellstmöglich wieder geschlossen werden (Frostgefahr). Aaaaber egal – wenigstens das H155 liegt drin!

Einen PL-Stecker habe ich gleich verlötet und mit selbstabdichtendem Isolierband versehen, damit mir die Feuchtigkeit nicht gleich das Kabel versaut.

Zwischenzeitlich habe ich mich (mal wieder) umentschieden und statt der 10m NVA-Aluschiebemasten einen 12,5m GFK-Mast “EXTRA” heavy-duty von DX-wire bestellt. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an den Inhaber Peter Bogner, denn ich habe die Ware am 20.12.18 bestellt und sie wurde schon am 22.12.2018 geliefert! Ein perfektes Weihnachtsgeschenk!

Nach sehr viel Zuspruch und unheimlich guten Tipps von Ralph (DG3BEO), André (DG3AZ) und auch vielen OV-Kollegen aus dem D22 (www.ov-d22.org) habe ich nun endlich die seit ca. 2015 im Schrank liegende G5RV-Antenne mit einer Gesamtlänge von ca. 15m und Hühnerleiter-Einspeisung draussen aufhängen können. Sie ist nun in knapp 12m Höhe über Grund am Baumhaus meiner Kinder befestigt ;-). Den 12,5m-DX-Wire Mast habe ich um die oberen 3 Elemente gekürzt um einfach mehr stabilität zu haben. Somit hat er zwar nur noch ca. 9,70m Höhe, aber das Baumhaus ist knapp 3m über der Erde und gleicht es aus.

Viel früher hätte ich einfach mal den mini60-Antennenanalyzer zu Hause nutzen sollen. Ich habe dummer Weise einfach den LDG-Tuner am FT-897 benutzt und meinen bisherigen Langdraht unter Dach damit (außer auf 160m) auch auf allen DO-Bändern nutzen können. Frei nach dem Motto er tuned es also wird schon passen. Eigentlich waren auch (WSPR etc.) sehr gute Reichweiten drin. Aber per SSB hat es mich nie überzeugt und auch deutsche 80m QSOs gingen meist im Rauschen unter.
Nun habe ich mit dem Analyzer sowohl die neue G5RV also auch die Endfeed durchgemessen und war geschockt.
Positiv überrascht von der G5RV die nicht im perfekten Winkel für eine inverted-V aufgebaut ist aber trotzdem brauchbare SWR-Werte hat. Immerhin bessere als der Langdraht aber das ist bei den extrem schlechten Werten auch keine Leistung 😉
Asche auf mein Haupt – ich ärgere mich ohne Ende, dass ich diese Messungen am Endfeed nicht schon vorher gemacht habe. Ich war einfach zu faul.

Jedenfalls habe ich mit 20W bei 68m H155 Zuleitung an der G5RV im WSPR beim zweiten Durchgang sowohl im 160m- als auch im 80m-Band Empfangsrapporte aus den U.S.A. erhalten und das hat mich beflügelt. Im 160m-Band muss der Tuner bei einem SWR von 5.35 natürlich mächtig arbeiten aber es läuft und das bei nur knapp 15m Gesamtlänge.

Letztendlich resultierte daraus, dass ich auch den Langdraht verändert habe:
er ist erstmal verlängert worden, hat einen neuen 1:9 Balun mit Mantelwellensperre und wesentlich mehr “Gegengewicht” am Masseanschluss erhalten.
Das SWR hat sich von <10!!!! auf 4 verbessert. Und siehe da, plötzlich kann auch der 897 das 160m Band tunen…
Nun gilt es hier noch durch die Länge des Drahtes zu optimieren. Ich habe nicht nur Blutgeleckt sondern endlich eingesehen bzw. am eigenen “Draht” gespürt wie wichtig es ist, auf das SWR zu achten.

Ich bleibe in den nächsten Tagen am Ball und versuche die Länge zu optimieren. Nochmals vielen Dank an Ralph (DG3BEO) für den Zuspruch und vor allem die vielen Informationen!! In jedem Fall habe ich nun endlich die Zuleitung und einen Mast im Garten und somit viel mehr Möglichkeiten zu experimentieren – das freut mich am meisten.

Schlussenndlich habe ich von einem OV-Mitglied einen Yaesu FTdx-1200 erworben und diesen nun mit im Shack aufgebaut. Allerdings noch nicht in Betrieb genommen.

Ach ja und auch beim Relaisprojekt DO0RM gibt es Neuigkeiten, dazu aber mehr in einem gesonderten Blogeintrag.

Stay tuned und allen Lesern ein erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2019 – good DX und viele QSOs 🙂

73 de DO6DAD, Steffan

||||| Like It 0 I Like It! |||||

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.